Sicher unterwegs in den Bergen

Sicherheitsmaßnahmen und Hygienekonzept für Outdoor-Programme der Bergschule Kleinwalsertal

Stand 14.05.2021

Die Bergschule Kleinwalsertal GmbH hat ein Sicherheits- und Hygienekonzept für Outdoor-Programme und Outdoor-Touren (eintägig und mehrtägig) ausgearbeitet, welches die Durchführung von Veranstaltungen in den Bergen ermöglicht und das Ansteckungsrisiko so weit wie möglich minimiert.

Die Gefahr am Corona-Virus Covid-19 zu erkranken ist bei diesen Programmen in der freien Natur unseres Erachtens gering, da wir die Abstandsregeln einhalten können. Die Risiken einer Ansteckung auf Berghütten, in Hotels und bei Transfers werden durch die vorgeschriebenen Maßnahmen deutlich reduziert.

Unsere Sicherheitsmaßnahmen beinhalten das Hygienekonzept des "Verband Deutscher Berg- und Skiführer e.V." (VDBS), den Kriterienkatalog bei Bergführungen für alpines Führungspersonal des "Verband Österreichischer Berg- und Skiführer" (VÖBS) sowie die Empfehlungen des Alpenvereins als verantwortlicher Sportverband.

Unsere konkreten Handlungsvorgaben leisten einen entscheidenden Beitrag um für unsere Gäste umfassenden Schutz bei allen Outdoor-Programmen so weit wie möglich sicherzustellen. Die Sicherheitsmaßnahmen und das Hygienekonzept sind als Ergänzung zu eigenverantwortlichem und umsichtigem Handeln zu verstehen.

Wir versuchen eine lückenlose Rückverfolgung aller Kontakte während der Programme und Touren zu gewähren und informieren die zuständige Gesundheitsbehörde im Infektionsfalle.

Kontakt

Veranstalter:

  • Bergschule Kleinwalsertal GmbH
    Walserstr. 262
    6992 Hirschegg
    Tel.       0043 5517 30245
    mobil    0043 676 9521094
  • Corona Ansprechpartner
    Manfred Heim
    Staatl. geprüfter Berg- und Skiführer
    Geschäftsführer

Allgemeine Maßnahmen des Veranstalters

Die Bergschule Kleinwalsertal arbeitet auf höchstem Sicherheitsniveau und wendet in der Abwicklung und Durchführung moderne Computertechnik an. Um die Sicherheit zu erhöhen wird das Personal geschult und über die Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus aufgeklärt. Alle Teilnehmer an den Programmen werden mit Ihren Daten (Telefonnummer, Vor- und Zuname und sofern notwendig auch E-Mail-Adresse) erfasst. Alle unsere Guides werden regelmäßig getestet und/oder sind geimpft. Es werden nur Guides eingesetzt, die die 3-G-Regeln erfüllen:

  • Genesen (Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion)
  • Getestet (PCR-Test, Antigen-Test, Selbsttest mit digitaler Registierung)
  • Geimpft (in Österreich gilt dies bereits 22 Tage nach der ersten Impfung)

Organisatorische Maßnahmen

  1. Die Gruppengrößen werden gemäß den Vorgaben durch die Behörden reduziert.
  2. Alle eingesetzten Bergführer und Bergwanderführer sind angehalten die Corona-Warn-App zu nutzen.
  3. Die Bergschule Kleinwalsertal steht in engem Kontakt mit allen Hütten- und Hotelbetreibern sowie den weiteren Dienstleistern.
  4. Alle behördlichen Anordnungen vor Ort und während der Tour werden umgesetzt.
  5. Die eingesetzten Guides werden darauf achten, den Kontakt mit gruppenfremden Personen weitestgehend zu minimieren.
  6. Sollte der berechtigte Verdacht einer SARS CoV-2 Erkrankung bei einem Gast bestehen, wird diese Person von der Teilnahme ausgeschlossen.
  7. Wir achten nach bestem Wissen und Gewissen darauf nur Guides einzusetzen, die keine Symptome aufweisen, nicht aus Risikogebieten kommen und all unsere Vorsichtsmaßnahmen beachten.

Ausbildung/Schulung

  1. Bereits zwei Wochen vor Beginn eines Programms/einer Tour tritt das Sicherheitskonzept in Kraft. Alle Teilnehmer und Beteiligten werden entsprechend informiert.
  2. Die Guides wurden von den Verantwortlichen der Bergschule Kleinwalsertal geschult, mit dem Hygiene- und Sicherheitskonzept vertraut gemacht und auf die konsequente Einhaltung der Maßnahmen hingewiesen.
  3. Der Veranstalter wird sich über die Situation im Zielgebiet informieren und bei Einreisebeschränkung die entsprechenden Maßnahmen treffen.

Zeit vor und bis zur Anreise

  1. Bereits zwei Wochen vor der Tour wird der Kunde darauf hingewiesen aus eigenem Interesse unnötige Kontakte einzuschränken und Aufenthalte in Risikogebieten zu vermeiden.
  2. Personen, die sich nachweislich vor Touren- bzw. Programmbeginn in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder Kontakt mit Corona-Infizierten hatten, werden von der Teilnahme ausgeschlossen.
  3. Wir empfehlen allen Teilnehmern nur anzureisen, wenn sie gesund sind. Auch bei geringen Krankheitssymptomen bitten wir den Gast nicht anzureisen. Sollte ein Gast aus Krankheitsgründen die Tour bzw. das Programm nicht antreten können, greifen unsere Stornobedingungen laut den AGB der Bergschule Kleinwalsertal. Nach derzeitigen Vorgaben können nur Personen, die die 3-G-Regel (genesen, geimpft, getestet) erfüllen, an unseren Programm teilnehmen. In Österreich gilt ein Person bereits 22 Tage nach der ersten Spritze als geimpft.
  4. Alle Kunden werden angehalten ausreichend Mund-Nasen-Schutz sowie Desinfektionsmittel und Seife mitzuführen.
  5. Ein eigener, gefütterter Schlafsack (kostengünstiges Beispiel), ein Hüttenschlafsack als Unterlage oder ein Bettlaken (leichte Qualität aus Mikrofaser) sowie ein Kissenbezug sind DERZEIT bei Touren mit Hüttenübernachtung vorgeschrieben. Ein einfacher Hüttenschlafsack ist nicht ausreichend. Es werden nach derzeitigem Kenntnisstand keine Decken auf den Hütten zur Verfügung stehen.
  6. Die Corona-Warn-App wird allen Teilnehmern empfohlen.
  7. Für mehrtägige Touren empfehlen wir vor Tourenstart sich auf dem Vorarlberger Covid-Portal zu registrieren. Über dieses Portal erfolgt die Dokumentation der negativen Testergebnisse.
    https://covid-portal.lwz-vorarlberg.at/Portal_Register/Register/Form
  8. Mögliche Änderungen setzen Verständnis bei den Teilnehmern voraus. Darauf werden alle Kunden in den Reiseunterlagen, die 10 bis 14 Tage vor Tourenstart verschickt werden, hingewiesen.
  9. Bei einer Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Fahrgemeinschaften weisen wir auf die Einhaltung aller geltenden Sicherheitsvorschriften (Mund-Nasen-Schutz, Abstandsregel, Hygienemaßnahmen) hin, die eigenverantwortlich beachtet werden müssen. Die Anreise im eigenen Auto ist derzeit zu bevorzugen.

Beginn des Programmes / der Tour

Die Bergschule Kleinwalsertal befolgt alle vorgeschriebenen Maßnahmen zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Die Gesundheit der Teilnehmer steht an oberster Stelle.

  1. Zu Beginn der Tour am Treffpunkt sorgen der Guide bzw. die Beschäftigten der Bergschule für die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und prüfen die negativen Testergebnisse bzw. die 3-G-Regel.
  2. Proaktiv wird darauf hingewiesen auf Händeschütteln und andere Rituale mit Körperkontakt zu verzichten und konsequent die Abstandsregeln mit den Programm- bzw. Tourteilnehmern einzuhalten.
  3. Der Guide bzw. das Personal der Bergschule wird alle Teilnehmer zu ihrem Gesundheitszustand befragen und darauf hinweisen, dass eine Informationspflicht bei Krankheitssymptomen besteht.
  4. Vor der Tour wird der Gast nochmal über die Sicherheitsregeln aufgeklärt. Dies wird schriftlich anhand eines Gesundheitsfragebogens (Selbsterklärung) dokumentiert.
  5. Der Guide weist sich als erster Ansprechpartner bei einem Corona-Verdacht aus.
  6. Die während der Tour verwendete Ausrüstung wird nach jedem Gebrauch (sofern notwendig) desinfiziert.

Während des Programms / der Tour

Die Bergschule Kleinwalsertal wendet alle sicherheitsrelevanten Standards gemäß der jeweiligen Kategorie nach Empfehlung des „Verband der Österreichische Berg- und Skiführer“ sowie des „Verband Deutscher Berg- und Skiführer“ an.

Wandern:

  1. Abstand innerhalb der Gruppe von mind. 1 m
  2. Abstand zu anderen Gruppen
  3. Verwendung von Mund-Nasen-Schutz (FFP-2-Maske), wenn der Mindestabstand von 1 m nicht eingehalten werden kann.
  4. Keine Rituale mit Körperkontakt (Umarmungen, Beglückwünschung am Gipfel, Trinkflaschentausch o.ä.)
  5. Pausen an wenig frequentierten Stellen
  6. Nutzung von Transportmitteln (Taxi, Bus, Bergbahn o.ä.) unter Einhaltung der vorgeschriebenen Maßnahmen
  7. Einhaltung der empfohlenen Hygieneregeln (regelmäßiges Händewaschen, Hand-Desinfektion)

Sportkletterkurse/Kletterkurse

  1. Gruppengröße max. 7 Personen (angepasst an die Empfehlung des VÖBS)
  2. Alle Maßnahmen aus dem Bereich Wandern
  3. Partnercheck auf Distanz
  4. Beim Standplatz auf ausreichend Abstand achten
  5. Spotten nur mit Mund-Nasen-Schutz
  6. Regelmäßige Desinfektion aller Ausrüstungsgegenstände

Klettersteig

  1. Gruppengröße max. 7 Personen (angepasst an die Empfehlung des VÖBS)
  2. Alle Maßnahmen aus dem Bereich Wandern und Sportklettern
  3. Staus im Klettersteig vermeiden

Klettertouren Mehrseillängen

  1. Gruppengröße max. 3 Personen (angepasst an die Empfehlung des VÖBS)
  2. Es werden Touren mit geräumigen Standplätzen bevorzugt.
  3. Alle Maßnahmen aus dem Bereich Wandern und Sportklettern

Canyoning

  1. Gruppengrößen max. 7 Personen (angepasst an die Empfehlung des VÖBS)
  2. Vorausschauende Planung der Touren
  3. Kurze Schwimmstrecken einzeln passieren, längere Schwimmstrecken mit mindestens 2 Meter Abstand
  4. Engstellen und Kletterstellen werden einzeln passiert
  5. Alle relevanten Maßnahmen aus dem Bereich Wandern

Skitouren

  1. Gruppengrößen max. 7 Personen
  2. Vorausschauende Planung der Touren
  3. Alle relevanten Maßnahmen aus dem Bereich Wandern

Schneeschuhwandern

  1. Gruppengrößen max. 9 Personen
  2. Vorausschauende Planung der Touren
  3. Alle relevanten Maßnahmen aus dem Bereich Wandern

Freeride

  1. Gruppengrößen max. 7 Personen
  2. Vorausschauende Planung der Touren
  3. Alle relevanten Maßnahmen aus dem Bereich Wandern

Unterbringung / Verpflegung

Die Leistungspartner des Veranstalters setzen die für sie geltenden Hygiene- und Sicherheitskonzepte in eigener Verantwortung und den geltenden Vorschriften in der jeweiligen Destination um. Der Guide übernimmt den Erstkontakt bei Betreten der Unterkunft / der Gaststätte. Die Teilnehmer warten vor der Unterkunft / Gaststätte

  1. Der Guide oder das Personal der Unterkunft / der Gaststätte übernimmt die Einweisung der Teilnehmer und weit auf Verlangen der Herbergsbetreiber die negativen Testergebenisse aller Tourteilnehmer nach.
  2. Alle Hygienehinweise werden besprochen.
  3. Keine Begrüßungsrituale
  4. Der Guide überprüft die Einhaltung der Hygienevorschriften
  5. Eine Personenliste wird auf Verlangen an den Betreiber übergeben

Nach Beendigung der Veranstaltung

Die Bergschule Kleinwalsertal stellt, falls angefordert, den zuständigen Behörden alle Teilnehmerdaten bis 14 Tage nach Beendigung des Programmes bzw. der Tour zur Verfügung.

  1. Alle Teilnehmer werden gebeten sich nach Beendigung des Programmes zwei Wochen zu beobachten und bei Auftreten von Krankheitssymptomen dies freiwillig beim Veranstalter zu melden.
  2. Das zuständige Gesundheitsamt wird im Infektionsfall kontaktiert und alle notwendigen Daten werden zur Verfügung gestellt.

Im Notfall / Erste-Hilfe-Fall

  1. Abstand zueinander halten und Hustenetikette beachten!
  2. Vor dem Einsatz und vor allem nach dem Erste Hilfe Einsatz Hände desinfizieren!
  3. Patient soll sich bestmöglich selbst chirurgische Maske anlegen
  4. Guide trägt eine FFP 2 Maske und Handschuhe
  5. FFP2 und chirurgische Maske sind vom Guide mitzuführen und werden falls notwendig von der Bergschule gestellt.
  6. Wenn möglich hat nur der Guide Kontakt zum Patienten.
  7. Nach der Versorgung Handschuhe und Maske abnehmen, in Beutel geben und verschließen, sofort Hände desinfizieren!